Grundlehrgang Wettertechnik

Dauer:
6 Tage

Vorträge Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr

Freitag und Samstag Messübungen und deren Auswertungen

Inhalt:
Theoretische Ausbildung:

  • Bergbehördliche Vorschriften, Aufgaben der Wetterführung, Rechtsgrundlagen
  • Strömungstechnische Grundlagen der Bewetterung
  • Verhalten von Gasen – Luft; Grundlagen
  • Hauptbewetterung: Arten der Bewetterung; Wetterverteiler; Druckerzeugung: Ventilatoren; Auftrieb
  • Sonderbewetterung: Strömungstechnische Grundlagen; Betriebsmittel; Aufbau, Betrieb und Überwachung der Sonderbewetterung; Planung von Sonderbewetterungsanlagen.
  • Betriebsorientierte Grundlagen der Wettertechnik; Aufgaben und Einsatzbedingungen von Haupt-, Zusatz- und Impulsventilatoren; Betriebliche Überwachung von Lüftern und Messgeräten; Kosten der Bewetterung
  • Wetternetzmodelle
  • Sprengschwaden, Abgase, Klima, Gefährdungsbeurteilung
  • Messgeräte und Messverfahren zur Ermittlung von Wettergeschwindigkeit, Druck und Temperatur; Gasmessgeräte und Probenentnahme
  • Neuerungen im Bereich der Messtechnik
  • Fachliche Verantwortung und Führung; Argumente und Rhetorik
  • Dokumentation


Messübungen und deren Auswertungen:

  • Messungen von Wettergeschwindigkeiten, Querschnitt, Druck und Temperatur; Probenahme und Auswertung der Messungen
  • Messung der Druckverteilung im Grubengebäude; Messung an einer Sonderbewetterungsanlage
  • Auswertung der Messungen
  • Abschlussgespräch